Geschäftskonto für OHG / KG kostenlos eröffnen und nutzen

Konto für KG

Geschäftskonten für Personengesellschaften im Vergleich

In diesem Artikel stellen wir kostenlose und günstige Geschäftskonten vor, die für eine Personengesellschaft, wie z. B. eine Kommanditgesellschaft (KG) oder eine offene Handelsgesellschaft (OHG) eröffnet werden können. Wir stellen jeweils drei Geschäftskonten von Direktbanken und Filialbanken vor und vergleichen die Konditionen der Angebote.

Außerdem erklären wir, welche Unterlagen für die Kontoeröffnung einer KG / OHG benötigt werden und welches Geschäftskonto für wen am besten ist.

Kostenlose und günstige Geschäftskonten für KG und OHG

Anbieter

Kosten

Besonderheiten

Fyrst Geschäftskonto

zur Bank

Kontoführung 5€

Buchung beleglos 0,19€

V-Pay & girocard0€

50 Transaktionen im Monat kostenlos, danach je 0,19€

Direktbank der Postbank, z. B. Bargeld einzahlen bei Postbank möglich

(Alternativ "Fyrst Complete" für 10€ p. M. mit mehr Freiposten und Extras)

Skatbank Geschaeftskonto

zur Bank

Kontoführung ab 0€

Buchung beleglos 0,10€

Maestro und girocard5€ 

Keine Gebühr für Kontoführung ab 500€ Habensaldo im Monat (Gebühren je Buchung bleiben)

Unternehmen der VR-Bank Altenbuger Land

Penta Firmenkonto

zur Bank

Kontoführung 9€

Buchung beleglos 0,20€

Visa Business Kreditkarte0€

Sehr schnelle Kontoeröffnung für KG und OHG

100 beleglose Buchungen p.M. inkl.

Im Vergleich hohe Kontogebühr. Lohnt sich erst bei ca. 100 Buchungen im Monat

Commerzbank Firmenkonto

zur Bank

Kontoführung 9,90€

Buchung beleglos ab 0,10€

Maestro und girocard

0€

MasterCard Kreditkarte39€

Filialen: Beratung vor Ort und günstige Bareinzahlungen

10 Freiposten für beleglose Transaktionen im Monat

100€ Prämie möglich und sechs Monate keine Kontogebühr

Deutsche Bank

zur Bank

Kontoführung ab 9,90€

Buchung beleglos ab 0,07€

Maestro und girocard

0€

MasterCard Kreditkarte29€

Drei unterschiedliche Firmenkonten mit folgenden Konditionen:

Kontogebühr: 9,90€, 15,90€ oder 29,90€

Buchung beleglos: 0,22€, 0,12€ oder 0,07€ (1.500 Freiposten p.M.)

 

Für UGs geeignet, die eine Filialbank benötigen

Postbank Firmenkunden

zur Bank

Kontoführung ab 5,90€

Buchung beleglos 0,22€

V-Pay & girocard0€

Visa Business Kreditkarte30€

Kontogebühr lässt sich auf 5,90€ reduzieren, wenn Guthaben > 5.000€ im Schnitt (sonst 9,90€).

Höhere Buchungspreise als bei der Konkurrenz. Lohnend bei hohem Guthaben und wenigen Buchungen.

Geschäftskonto Vergleich für KG und OHG

In Deutschland gibt es ca. 400.000 Personengesellschaften. Im Vergleich dazu existieren ca. 800.000 Kapitalgesellschaften (z.B. GmbH oder AG) und über zwei Millionen Einzelunternehmen (Gewerbeschein, Freiberufler, e.K.). 

Eine Personengesellschaft ist ein Zusammenschluss von mindestens zwei Personen (natürliche oder juristische Person) zur Verfolgung eines bestimmten (wirtschaftlichen) Zwecks. Mögliche deutsche Personengesellschaften sind die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR), offene Handelsgesellschaft (OHG), Kommanditgesellschaft (KG) oder die Partnergesellschaften (PartG).

Wir stellen insgesamt sechs Geschäftskonten für Personengesellschaften wie z.B. eine OHG oder KG vor. Nur bei den drei Filialbanken können Geschäftskunden unkompliziert und günstig Bargeld direkt auf ihr Geschäftskonto einzahlen. Wer regelmäßig Bargeld auf sein Geschäftskonto einzahlen muss (z.B. Einzelhandel) sollte ein Geschäftskonto bei einer Filialbank eröffnen. Neben den in der Tabelle genannten Banken sollte man noch die Konditionen der örtlichen Sparkasse und Volksbank erfragen und in den Vergleich mit einbeziehen.

Firmenkonto GmbH vergleich

Geschäftskonto bei einer Direktbank für eine Personengesellschaft

 

Eine Personengesellschaft wird deutlich seltener als ein Einzelunternehmen (z.B. Gewerbeschein) oder eine Kapitalgesellschaft gegründet. Vermutlich auch aufgrund des geringeren Kundenkreises haben sich viele Direktbanken gegen die Kontoeröffnung für eine KG oder OHG entschieden. Am geringsten ist - aus Sicht der Bank - der Aufwand der Kontoeröffung für einen einzelnen Selbständigen mit oder ohne Gewerbeschein. Aus diesem Grund bieten die meisten Direktbanken Geschäftskonten für Einzelunternehmer an (z.B. N26). 

Kostenloses Geschäftskonto für OHG / KG

Für Personengesellschaften ist das Angebot an (kostenlosen) Geschäftskonten etwas kleiner. Ein komplett kostenfreies Geschäftskonto gibt es (leider) nicht mehr, nachdem Penta und Fyrst 2020 Kontoführungsgebühren eingeführt haben. Bei der Skatbank kann man sich immerhin relativ leicht die Kontoführungsgebühr sparen, so dass man nur je "Kontobewegung" (Buchung) Gebühren in Höhe von 0,10€ bezahlt. Wer Gebühren für sein KG Geschäftskonto minimieren möchte, findet im Skatbank Trumpfkonto Business das beste Angebot.

Etwas mehr Leistung bietet das Fyrst Geschäftskonto, welches jedoch inzwischen fünf Euro im Monat kostet. Dafür bietet die Direktbanktochter eine kostenlose Bankkarte und 50 Freiposten für beleglose Buchungen im Monat. Das Penta Geschäftskonto ist nur dann rechnerisch am günstigsten, wenn man jeden Monat die 100 Freiposten fast vollständig verbraucht und auch nicht mehr als 110 beleglose Buchungen im Monat hat. Also ein recht theoretischer Fall. 

Bestes Geschäftskonto einer Direktbank

Das beste / günstigste Geschäftskonto für eine Personengesellschaft hängt von mehreren Faktoren ab. Betrachtet man nur die Kosten ist das Geschäftskonto der Skatbank in den meisten Fällen das beste Konto. Fyrst und Penta schlagen die Skatbank nur dann preislich, wenn man die monatlichen Freiposten fast alle verbraucht und die Buchungszahl die Anzahl der Freiposten nicht bzw. nur minimal überschreitet.

Wie viel Euro das Mehr an Komfort / Leistung bei Fyrst einem Wert ist, muss man selber wissen. Wer ein Geschäftskonto für ein Nebengewerbe bzw. den ersten Versuch in die Selbständigkeit sucht, sollte vermutlich eher auf die Kosten achten und die Skatbank vorziehen. Fyrst bietet den Vorteil, dass die Infrastruktur der Postbank genutzt werden kann. Neben dem online Banking der Postbank besteht die Möglichkeit Firmenkredite der Postbank zu beantragen oder (kostenpflichtig) Bargeld in den Filialen einzuzahlen. Nachteilig sind jedoch die Kontoführungsgebühr und die erhöhten Buchungspreise nach dem Aufbrauchen der monatlich 50 Freiposten.

 

Geschäftskonto für eine Personengesellschaft bei einer Filialbank

Kostenloses GmbH Konto

Sobald man mehr als einmal im Monat Geld bar auf sein Geschäftskonto einzahlen muss, ist eine Direktbank nicht mehr als Geschäftskonto geeignet. Bei der Direktbank Fyrst hat man zwar die Möglichkeit in den Filialen der Postbank Bareinzahlungen vorzunehmen, aber die Konditionen dafür sind deutlich schlechter als sie es z.B. mit einem Geschäftskonto der Commerzbank oder Deutsche Bank sind.

Von den Filialbanken gefällt uns für kleinere Personengesellschaften das Geschäftskonto der Commerzbank. Bei höheren monatlichen Buchungszahlen sollte man sich ebenfalls die Angebote der Deutsche Bank (und HypoVereinsbank) ansehen. Außerdem empfiehlt es sich parallel bei der örtlichen Sparkasse nach den Konditionen der Geschäftskonten nachzufragen. In den meisten Fällen sind Konditionen der Regionalbanken und Sparkassen schlechter als die der vorgestellten Banken, allerdings kann man dies nicht pauschal für ganz Deutschland sagen.

Neben der Möglichkeit der Bareinzahlungen bieten Filialbanken Unternehmen noch weitere Leistungen. Neben der Möglichkeit der Beratung werden zum Beispiel Firmenkredite oder Hilfe bei Auslandsgeschäfte angeboten. Von den Direktbanken ist Fyrst die einzige Bank die Kunden über den normalen Zahlungsverkehr hinausgehende Leistungen (z.B. Kredite) anbietet. Dies liegt an der Zugehörigkeit zur Deutschen Bank / und Postbank.

 

Kontoeröffnung für eine Personengesellschaft?

GmbH Kontoeröffnung Unterlagen

Für eine Personengesellschaft wie eine KG, GbR oder OHG muss in Deutschland übrigens kein Geschäftskonto eröffnet werden. Dennoch empfiehlt es sich private und geschäftliche Umsätze von einander zu trennen.

Man kann natürlich zum Start der unternehmerischen Tätigkeit anfangs ein kostenloses privates Konto nutzen und nach wenigen Wochen des Austestens auf ein Geschäftskonto ausweichen. Bleiben die geschäftlichen Umsätze von der Höhe und Anzahl her sehr gering kann man auch darauf hoffen, dass man unter dem Radar seiner Bank bleibt, da diese recht sicher die gewerbliche Nutzung ihrer Konten in den AGBs ausgeschlossen hat.

Eine Geschäftskonto für eine Personengesellschaft ist eigentlich nichts anderes als ein Gemeinschaftskonto. Dennoch ist die Kontoeröffnung etwas umfangreicher als die Eröffnung eines privaten Gemeinschaftskontos. Die benötigten Unterlagen können je Bank allerdings leicht abweichen. Gemein ist bei allen Banken, dass der Antrag ausgefüllt und unterschrieben werden muss. Außerdem muss bei einer OHG oder KG eine Kopie des Gesellschaftervertrages eingereicht werden. Zusätzlich müssen sich die Kontoinhaber / Bevollmächtige identifizieren, was bei Direktbanken über das Postident-Verfahren möglich ist. Eine KG und OHG muss (bis auf wenige Ausnahmen) ins Handelsregister eingetragen werden. Daher benötigten die Banken außerdem einen Handelsregisterauszug der nicht älter als zwei Monate sein darf. 

Benötigte Unterlagen für die KG bzw. OHG Kontoeröffnung:

  • ausgefüllter und unterschriebener Antrag auf Kontoeröffnung
  • (+ Blatt wirtschaftliche Berechtigte)
  • Postident Coupons (druckt man mit Antrag auf Kontoeröffnung aus)
  • Handelsregisterauszug nicht älter als zwei Monate (außer bei GbR)
  • Gesellschaftervertrag

Je nach Bank und Gesellschaft können weitere Unterlagen benötigt werden. Hat man sich für eine gemeinsame Vertretung entschieden, muss bei Fyrst z.B. noch das das Formular Zugriffsberechtigungsantrag - ZBA unterschrieben werden. Mit diesem Antrag berechtigt sich die Gesellschafter gegenseitig Aufträge im online Banking einzeln freizugeben. Ansonsten müsste jeder Auftrag (zum Beispiel eine Überweisung) durch alle Gesellschafter freigegeben werden.