Commerzbank Geschäftskonto Konditionsanpassung

Zum 01.04.2017 hat die Commerzbank die Konditionen ihrer Geschäftskonten überarbeitet.

Die Kontoführungsgebühren sind für alle drei Kontenmodelle gleich geblieben, aber die Kosten für Buchungen sind beim Klassik Konto gestiegen. Inzwischen kostet jede beleglose Buchung 0,15€ (vorher 0,12€) und jede Einzahlung 1€ am Automat oder 2,50€ an der Kasse. Früher zahlte man nur die Buchungskosten.

Durch die Anpassung ist das Geschäftskonto Klassik der Commerzbank unser Meinung nach etwas schlechter als die vergleichbaren Geschäftkonten der Postbank oder Deutschen Bank.

 Buchungskosten waren Alleinstellungsmerkmal

Die Commerzbank hob sich mit günstigeren Buchungskosten bisher positiv von den größeren Mitbewerbern im Geschäftskontenbereich ab. Durch die Erhöhung der Buchungskosten sinkt der Vorteil des Basis Geschäftskontos der Commerzbank im Vergleich zum Geschäftskonto der Deutschen Bank deutlich.

Die Commerzbank lockt noch mit einer Geld zurück Garantie bei "Nichtgefallen nach 12 Monaten", allerdings hat die Deutsche Bank den Vorteil der kostenlosen Kontoführung, wenn im Schnitt über 5.000€ auf dem Girokonto liegen bleiben. Buchungskosten fallen bei der Deutschen Bank jedoch weiterhin an und sind mit 0,12€ etwas günstiger als bei der Commerzbank.

netbank oder Skatbank als Alternativen werden noch interessanter

Einzelunternehmern empfehlen wir generell das kostenlose Geschäftskonto der Netbank, bei dem monatlich einige Freiposten erhält und keine Kontoführungsgebühr bezahlen muss.

Aufgrund der Verschlechterung der Konditionen der Geschäftskonten der Commerzbank gewinnt ebenfalls das Geschäftskonto der Fidor Bank weiter an Attraktivität. Die Fidor Bank ist eine reine Direktbank ohne Filialen. Die Einzahlung von Bargeld auf das Geschäftskonto ist nicht möglich. Dafür zahlt man weder eine Kontoführungsgebühr noch Gebühren für beleglose Buchungen.

Wer ein Geschäftskonto sucht, findet also weiterhin günstige und gute Angebote in unserem Geschäftskonto Vergleich.