Postbank Geschäftskonto

 

Postbank FirmenkontoFirmenkonten der Postbank in der Detailanalyse

Die Postbank unterhält knapp 900 Filialen in Deutschland und ist auch im ländlichen Raum vertreten.

Die Bank gehörte (wie der Name sicherlich erahnen lässt) ursprünglich zur Deutschen Post, wurde jedoch vor einigen Jahren von der Deutschen Bank übernommen.

Die Postbank bietet drei unterschiedlieche Kontenmodelle für Geschäftskunden an, welche wir im Folgenden genauer betrachten wollen. Ein Besonderheit ist die Reduzierung der Kontoführungsgebühr, wenn ein Durchschnittsguthaben von mindestens 5.000€ auf dem Konto verbleibt.

 

Günstiges Geschäftskonto bei hohem Durchschnittsguthaben

Die Postbank bietet mit dem Geschäftskonten "Business Giro" für 9,90€ im Monat , "Business Giro aktiv" für 12,90€ und Business Giro aktiv plus für 16,90€ drei unterschiedliche Geschäftskonten an.

Die Geschäftskonten der Postbank können für so gut wie alle Unternehmensformen eröffnet werden. Beim kleinsten Geschäftskonto wird die Kontoführungsgebühr automatisch von 9,90€ auf recht günstige 5,90€ reduziert, wenn man im Schnitt ein Guthaben von 5.000€ auf dem Konto liegen lässt. Bei den beiden anderen Geschäftskonten ist keine Redzuzierung des Kontopreises möglich.

In der Tabelle zeigen wir Ihnen die Konditionen der einzelnen Konten im Detail. Eine Bewertung des Angebotes und ein Vergleich mit anderen Geschäftskonten folgt unter der Tabelle.

Postbank Geschäftskonto - Konditionen in der Übersicht

   Konto eröffnen
  Postbank - Firmenkonto mit Filialen
Kontoanbieter Postbank Geschaeftskonto
Kontoführungsgebühren 9,90€ - 5,90€, wenn durchschnittlicher Habensaldo im Monat über 5.000€. 12,90€ für Giro aktiv und 16,90€ für Giro aktiv plus
Kostenloses Geschäftskonto Nein - Eine Befreiung von der Kontoführungsgebühr ist nicht mehr möglich
Bankkarte
0€ - Kostenlose Bankkarte
Kreditkarte 30€ - Visa Kreditkarte 1. Jahr kostenlos. Goldkarte ab 80€ im Jahr (bzw. 40€ bei den beiden größeren Geschäftskonten)
Beleglose Buchungen
0,22€ - 0,14€ bei Business Giro aktiv und 0,10€ bei Business Giro aktiv plus
Beleghafte Buchung
2,50€ - (z.B. Scheckeinreichungen, Überweisungen in Papierform) 2€ bzw. 1,50€ bei Kontenmodell aktiv / aktiv plus
Kostenlos abheben
An ca. 9.000 Geldautomaten in Deutschland (Cashgroup: Deutsche Bank, Commerzbank, HypoVereinsbank)
Kostenlos Geld einzahlen

Nein - 3€ je Einzahlung von bis zu 5.000€

(Besser Commerzbank Geschäftskonto bei Bareinzahlungen)

Zinsen Girokonto 0% -> Zusätzlich Firmentagesgeldkonto eröffnen
Zinsen Dispositionskredit
ab 7,99%
Geduldete Überziehung 16,99%
Startguthaben / Prämie
Immer wieder wechselnde Prämien zum Geschäftskonto
Mögliche Unternehmensformen

Sämtliche Unternehmensformen und Vereine

"Schnittstellen" z.B. für DATEV (optional)
  • Abruf von SRZ Dateien möglich. Laut Support kostenlos. Nutzbar z.B. mit Starmoney Business für ca. 90€. Dann Exportschnittstelle MT940
Besonderheiten
  • Reduzierung der Kontogebühr beim Geschäftskonto "Business Giro" möglich
  • Busineskreditkarte im ersten Jahr kostenlos
  • Die ersten sechs Monate keine Kontoführungsgebühr (Buchungskosten fallen an)
Business Giro
für 9,90€ p.M. / Buchungen je 0,22€Konto eröffnen
Business Giro aktiv
für 12,90€ p.M. / Buchungen je 0,14€Konto eröffnen
Business Giro aktiv plus
Konto eröffnenfür 16,90€ p.M. / Buchungen je 0,10€

Für wen ist das Firmenkonto der Postbank zu empfehlen?

Das Geschäftskonto der Postbank ist ein solides Angebot, wird aber preislich klar von den Direktbanken und einign Filialbanken geschlagen. Kleinunternehmer sollten das kostenlose Geschäftskonto von N26 vorziehen, bei dem überhaupt keine Kosten anfallen. Kleinere GmbHs, Ltds oder Unternehmergesellschaften zahlen bei den Angeboten der Commerzbank bzw. der Deutschen Bank eine etwas geringere Kontoführungsgebühr.

Wer jedoch im Schnitt mindestens 5.000€ auf seinem Geschäftskonto liegen hat, zahlt bei der Postbank monatlich nur noch 5,90€ für das Geschäftskonto Business Giro. Durch die Reduzierung der Kontoführungsgebühr kann man somit bei der Postbank eines der günstigsten Geschäftskonten einer Filialbank erhalten. Allerdings müssen noch weitere Kosten, wie z.B. die Buchungskosten berücksichtigt werden, was wir im Folgenden machen.

Komplett kostenlos für GmbHs oder Limiteds ist übrigens das Konto der Fidor Bank. Die online Bank besitzt jedoch keine Filialen oder eigene Geldautomaten und ist vom Service her auch nicht mit der Postbank, Commerzbank oder Deutsche Bank zu vergleichen.

Kostenlos Bargeld einzahlen auf das Geschäftskonto der Postbank?

Bei der Notwendigkeit häufiger Bargeld auf das Geschäftskonto einzuzahlen, empfehlen wir ein Geschäftskonto bei der Commerzbank zu eröffnen. Bei der Postbank  waren früher die ersten 5 Einzahlungen im Monat kostenlos, was jedoch Ende 2018 abgeschafft wurde. Inzwischen zahlt man je Einzahlung 3€, was teurer ist als bei den meisten anderen Banken mit Filialen oder Sparkassen.

Für Unternehmer, die häufig Bargeld einzahlen müssen, sind die Geschäftskonten der Postbank somit nicht mehr geeignet. Die Konditionen in diesem Bereich haben sich leider in den letzten Jahren stark verschlechtert.

Reduzierte Kontoführungsgebühr ab 5.000€ durchschnittlichen Kontoguthaben

Die Postbank liegt preislich oft knapp hinter ihren Wettbewerbern. Zu empfehlen ist das kleinere Geschäftskonto "Business Giro" jedoch Unternehmern, die monatlich über 5.000€ auf ihrem Geschäftskonto liegen lassen wollen oder müssen, da ab diesem Durchschnittsguthaben die Kontogebühr von monatlich 9,90€ auf annehmbare 5,90€ reduziert wird. Bei höheren Buchungszahlen machen sich jedoch die Buchungspreise negativ bemerkbar und relativieren die geringe Kontoführungsgebühr.

Kosten je belegloser Buchung über den Preisen der Wettbewerber

Verlangen die meisten Wettbewerber (andere Filialbanken) bei ihren Einsteiger-Geschäftskonten meist nur 0,12€ bis 0,15€ je belegloser Buchung, so werden beim Geschäftskonto der Postbank 0,22€ in Rechnung gestellt. Die beiden weiteren Geschäftskonten der Postbank bieten günstigere Buchungskosten an, allerdings muss man dafür eine höhere Kontoführungsgebühr bezahlen. Wir würden daher eher zur Kontoeröffnung bei der Commerzbank raten, wenn ein Geschäftskonto bei einer Filialbank gewünscht ist.

Mit der Reduzierung der Grundgebühr wäre das Firmenkonto der Postbank allerdings 3€ günstiger als das Angebot der Deutschen Bank und immerhin 1€ günstiger als das Geschäftskonto der Commerzbank. Diese Ersparnis machen das Konto der Postbank zum günstigeren Angebot, wenn man im Monat nicht mehr als 60 bzw. 20 beleglose Buchungen hat.

Wer kein Bargeld einzahlen muss und ohne Geschäftsstellen vor Ort auskommt, der erhält bei der Fidor Bank ein komplett kostenloses Geschäftskonto. Bei der Fidor Bank handelt es sich jedoch um eine reine Internetbank, die vermutlich nicht für alle Geschäftszwecke ausreichende Leistungen bietet. Die Postbank bietet im Vergleich den eindeutig besseren Service und punktet mit der Möglichkeit vor Ort einen Ansprechpartner aufsuchen zu können.

Interessant kann das Konto der Postbank für Unternehmer sein, die sowieso häufiger die Post aufsuchen müssen. Aufgrund des Sortiments an Büroartikeln und Briefmarken lassen sich unter Umständen einige Wege und somit Zeit sparen.

Fazit Geschäftskonto der Postbank

Die Gebühren der Postbank Geschäftskonten liegen inzwischen über denen der anderen Filialbanken. Leider wurden die Freiposten für Bareinzahlungen abgeschafft, so das die Postbank einen großen Vorteil einbüßt. Inzwischen kann man (aus Sicht der Kosten) die Geschäftskonten der Postbank nur noch sehr eingeschränkt empfehlen.

Interessant bleibt das Geschäftskonto "Business Giro", wenn man nur wenige Kontobewegungen hat und die Kontoführungsgebühr durch das angesprochene Durchschnittsguthaben reduzieren kann. In diesem Fall erhält man das günstigste Geschäftskonto einer Filialbank. Allerdings sollten die Kosten für Kontobuchungen nicht außer Acht gelassen werden, die teurer sind als bei der direkten Konkurrenz.

Wer häufiger Filialen der Post aufsuchen muss, um z.B. Pakete oder Briefe aufzugeben, spart sich mit einem Geschäftskonto bei der Postbank den Umweg zu einer anderen Bank, was sicherlich ein unter Umständen etwas teurerer Geschäftskonto rechtfertigen kann.