Neue Konditionen beim Geschäftskonto der Deutschen Bank

Deutsche Bank KonditionsanpassungEnde 2019 sind neue Konditionen bei den Geschäftskonten der Deutsche Bank in Kraft getreten. Leider haben sich die Konditionen der Geschäftskonten durchgehend verschlechtert.

Neben der Gebührenerhöhung hat die Deutsche Bank ihr Angebot von vier auf nur noch drei Geschäftskonten reduziert. Wir gehen in diesem Artikel auf die neuen Konditionen der Bank ein und nennen Alternativen zu den Businesskonten der Deutschen Bank. Außerdem erklären wir, für welche Unternehmen sich die Kontoeröffnung bei der Deutschen Bank weiterhin lohnt.

Nur noch drei Geschäftskonten bei der Deutschen Bank

Die Deutsche Bank bot bis Ende 2019 noch vier verschiedene Kontenmodelle für Geschäftskunden an. Inzwischen werden nur folgende drei Kontenmodelle angeboten:

  • Deutsche Bank Businsess BasicKonto
  • Deutsche Bank Businsess ClassicKonto
  • Deutsche Bank Businsess PremiumKonto

(Die aktuellen Konditionen der Deutsche Bank >>>> hier <<< im Detail)

Die drei Kontenmodelle ähneln den alten Geschäftskonten der Deutschen Bank. Leider ist das von uns am besten bewertete Geschäftskonto der Bank eingestellt wurden. Bis Ende 2019 wurde ein Geschäftskonto mit einer Kontoführungsgebühr von 49,90€ angeboten. Im hohen Kontenpreis waren jedoch 1.500 Buchungen im Quartal und 2 Businesskreditkarten enthalten. Außerdem haben weitere beleglose Buchungen nur 0,05€ gekostet, was sich für größere Unternehmen gerechnet hat.

Im Folgenden wollen wir uns die neuen Konditionen der Konten genauer ansehen und die Verschlechterungen herausheben.


Deutliche Verschlechterung der Konditionen

Wie bereits weiter oben angesprochen haben sich die Konditionen der Deutschen Bank Geschäftskonten klar verschlechtert. Die Verschlechterung betrifft alle Bereiche, wie z.B. die Kontoführungsgebühr, die Buchungspreise und die Gebühren für Bareinzahlungen. Andere Banken haben ihre Konditionen in den letzten Jahren / Monaten ebenfalls dem "Marktumfeld" angepasst, aber bei keiner anderen von uns untersuchten Bank waren die Änderungen so gravierend bzw. gab es bei der Konkurrenz zumindest in einigen Bereichen immer Konditionsverbesserungen.

Höhere Kontoführungsgebühren

Die Deutsche Bank verlangt für ihre Geschäftskonten 9,90€, 15,90€ und 29,90€ monatlich. Mitte 2019 lagen die Kontogebühren noch bei 8,90€, 12,90€, 18,90€ oder 49,90€.  Das günstigste Geschäftskonto der Deutsche Bank entfernt sich somit preislich immer weiter von den Angeboten der Konkurrenz (Commerzbank z.B. nur 6,90€).

Erhöhung der Buchungskosten

Trotz der höheren Kontoführungsgebühren haben sich leider zusätzlich die Buchungspreise erhöht. Die neuen Konditionen lassen sich jedoch nicht 1 zu 1 auf die alten Kontenmodelle übertragen, da sich die Konditionen und Extras der alten und neuen Geschäftskonten etwas vermischt haben.

Zumindest fielen beim günstigsten Geschäftskonto der Deutschen Bank früher 0,15€ je belgloser Buchung an, was inzwischen auf 0,22€ angehoben wurde. Die Anhebung der Buchungspreise erfolgt, obwohl die Bank bereits die Grundgebühr des Kontos erhöht hat. Die Konditionen ähneln inzwischen sehr denen der Postbank (Tochterunternehmen), was sicherlich kein Zufall ist. Bei der Postbank kann man die Grundgebühr des Geschäftskontos jedoch auf 5,90€ reduzieren lassen, wenn man im Schnitt 5.000€ auf dem Businesskonto liegen hat.

Bareinzahlungen auf das Geschäftskonto

Vor der Konditionsänderung waren die Konten der Deutschen Bank besonders Unternehmern zu empfehlen, die häufiger Bargeld einzahlen müssen. Inzwischen zahlt man jedoch 2,50€ je Einzahlung an der Kasse / Schalter, was deutlich teurer als z.B. bei der Commerzbank ist. Die Einzahlung an der Kasse lässt sich jedoch nicht vermeiden, wenn man Hartgeld (Münzen) einzahlen muss.

An den Einzahlautomaten der Deutschen Bank, werden nur Scheine akzeptiert. Einzahlungen an den Automaten wird als beleglose Buchung bepreist, was im Vergleich weiterhin relativ günstig ist.

Neue Konditionen der Deutsche Bank zusammengefasst

  • Geschäftskonten kosten ab jetzt 9,90€, 15,90€ oder 29,90€ Kontoführungsgebühr
  • Beleglose Buchungen kosten 0,22€, 0,12€ oder 0,07€
  • Bareinzahlungen an der Kasse (z.B. für Hartgeld) kostet 2,50€ (0, 2 oder 4 Freiposten im Monat)
  • Das Business best Geschäftskonto mit nur 0,05€ je Buchung und 1.500 Freiposten wurde eingestellt

Alternativen zum Geschäftskonto der Deutsche Bank?

Selbständigen und Freiberuflern haben wir bereits früher das kostenlose Geschäftskonto von N26 empfohlen, wenn nie oder nur selten Bargeld eingezahlt werden muss. Bei dem Businesskonto fällt weder eine Kontoführungsgebühr, noch Buchungskosten an.

Einzelunternehmern, besonders im Nebengewerbe, reicht in der Regel ein (kostenloses) Geschäftskonto bei einer Direktbank. Neben N26 ist Fyrst ebenfalls einen Blick wert. Fyrst ist eine Direktbank des Deutsche Bank Konzerns und bietet ein Geschäftskonto ohne Kontoführungsgebühr an. Zumindest die ersten 50 Buchungen sind im Monat inklusive, was den meisten Selbständigen reichen sollte. Bareinzahlungen sind für Fyrst Kunden bei der Postbank möglich, allerdings zahlt man 5€ je Einzahlung, was im Vergleich mit anderen Direktbanken günstig, aber teurer als bei einer Bank mit Filialen oder einer Sparkasse ist.

Wer häufiger Bargeld einzahlen muss, ist bei einer Direktbank generell schlecht aufgehoben. Sollen nicht nur Scheine eingezahlt werden oder sucht man ein Geschäftskonto mit einer günstigen Kontoführungsgebühr, sollte man sich für ein Geschäftskonto bei der Commerzbank entscheiden.

Für wen eignet sich ein Geschäftskonto bei der Deutschen Bank?

Bei einem reinen Blick auf die Kosten sollte man den Geschäftskonten der Deutschen Bank aktuell immer die Konten der Commerzbank, Postbank oder einer Direktbank vorziehen. Wer jedoch mit der Deutschen Bank zufrieden ist und nicht zu viele Buchungen / Transaktionen im Monat hat, muss nicht unbedingt die Bank wechseln.

Unternehmen, die häufiger Scheine einzahlen müssen, können dies weiterhin günstig an den Einzahlungsautomaten erledigen. Nur für Einzahlungen an der Kasse haben sich die Konditioen stark verschlechtert. Vorteilhaft ist die Deutsche Bank außerdem für größere Unternehmen, oder Kunden die häufiger Geschäfte im Ausland abwickeln. In diesen Bereichen ist die Bank besser aufgestellt als manch Wettbewerber.  

 Die Konditionsanpassung ist außerdem eine Momentaufnahme. Es bleibt abzuwarten, ob die Konkurrenz der Deutschen Bank die Preiserhöhung des "Platzhirsches" nicht dazu nutzt, selber an der Preisschraube zu drehen.